Ziele richtig formulieren

Coaching-Tipp: Wie Sie Ziele richtig formulieren

Welche Ziele möchten Sie erreichen? Was würden Sie tun, wenn Sie keine Angst hätten zu scheitern? Wie Sie Ziele richtig setzen verrät Ihnen dieser Artikel!

Vor einige Jahren gab es eine repräsentative Studie zum Thema Ziele. Das Ergebnis: 95% der Befragten konnten nicht genau ihre wichtigsten Lebensziele benennen und bedienten sich mehr unkonkreter Platzhalter wie „Geld, Gesundheit, Glück usw.“. Je unkonkreter die Ziele sind, desto mehr versteckt sich die eigene Unzufriedenheit in einem unspezifischen „Einheitsbrei“. Doch je konkreter unsere Ziele formuliert werden, desto höher ist die Realisierungswahrscheinlichkeit und das Gefühl von Selbststeuerung und Handlungsoptionen. Das Gefühl der Kontrolle über das eigene Leben ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für körperliche und seelische Gesundheit.

Mit dem Formulieren unserer Ziele ist ein erster, wichtiger Schritt getan. Doch häufig formulieren wir Ziele so, dass Sie uns nicht genügend motivieren, wir an die Erreichung nicht glauben oder zur Umsetzung einer anderen Person bedürfen.

Zusätzlich unterscheiden wir zwischen negativen Zielen (Weg-von-Zielen, also: „nicht mehr in meinem jetzigen Job arbeiten müssen“) und positiven, kraftvollen Zielen (Hin-zu-Zielen, z.B.: „Ich arbeite in meinem Traumjob in Hamburg“). Außerdem sollten Ziele immer konkret sein, eine positive Emotion auslösen, und die großen Ziele dürfen in machbare Teilziele heruntergebrochen werden. Ziele können auch terminiert werden.

Wie Sie Ziele richtig formulieren

Positivformulieren.
Von Ihnen selbst ausgehend und durch Sie selbst zu kontrollieren. ( Geht das Ziel von Ihnen selbst aus und wollen Sie es selber erreichen? Oder wird das Ziel von außen aufgedrängt oder vorgegeben? Oder wollen Sie durch die Erfüllung des Ziels eines anderen dadurch Anerkennung, Liebe oder Beachtung erhalten?)
– In Ich-Form.
– Stellen Sie sich das Resultat vor. Was werden Sie sehen, hören, fühlen etc. wenn Sie das Ziel erreicht haben?
– Ihre Ziele sollten prozessorientiert und von Ihren Möglichkeiten her sein (nicht: was Sie tun werden oder möchten, sondern als ob Sie es schon erreicht hätten: „Meine Arbeitszeiten sind so, dass ich dienstags stressfrei und problemlos zum Sport gehen kann und an einem anderen Tag Freunde treffen kann“.).
– Ist das Ziel genau genug erfasst? (Gefühle wie z.B. Glück sind keine Ziele, sondern Zustände!)
Zwischenschritte zum Erreichen des Ziels ermitteln (Teilziele setzen).
– Legen Sie Markierungen fest. An was werden Sie merken, dass Sie Ihr Ziel oder Teilziel erreicht haben?
Motiviert Sie das Ziel? (Ihre Ziele sollten sehr attraktiv für Sie sein, die Kraft haben, Sie morgens motiviert aus dem Bett zu holen. Ziele sollten auch realistisch und bildhaft sein (ruft ein positives inneres Bild hervor).

Gerade in Veränderungsprozessen nehmen wir uns häufig zu viel vor. Nach dem Motto: wenn schon Veränderung, dann richtig! Sie wollen mal wieder Joggen gehen und nehmen sich gleich den New York Marathon als Ziel? Sie wollen endlich mal wieder ein Buch lesen, wissen aber nicht, wann Sie zeitlich ein ganzes Buch lesen können?

Ziele sind gut, da sie uns motivieren. Ist das Ziel aber zu groß, weitet sich die Schere zwischen Ziel und Machbarkeit. Die Folgen sind Frust, schnelles Aufgeben oder erst gar nicht Anfangen. Wesentliche Eckpfeiler von erfolgreicher Veränderung sind:

TUN– das Machen entscheidet über Erfolg und Misserfolg

MACHBARKEIT– Ziele und Veränderungen müssen lebbar im Alltag sein und dürfen daher in Teilziele heruntergebrochen werden

KONTINUITÄT– nur durch eine regelmäßige Taktung gelingt der Transfer von neuem Verhalten in den Alltag

Egal, was Sie sich vorgenommen haben, stellen Sie sich zu Beginn die Frage:
Was ist die EINE Sache, die ich jetzt und dauerhaft umsetzen kann, um mein Veränderungsziel zu erreichen?

Dabei ist die Größe des Machbaren völlig unwesentlich. Was zählt, ist einzig das Tun. Und genau dieses Tun können Sie in der von Ihnen definierten Größe in Ihren Alltag integrieren. Am besten gleich heute.

Praktisch heißt das dann:
Wie viele Seiten pro Tag können Sie realistisch und ohne Probleme lesen? Eine? Legen Sie los!
Wie häufig können Sie Joggen, so dass das Jogging für Sie das bringt, was es soll: Ausgleich und Erholung? Fangen Sie an!
Sie interessieren sich für die enorme Kraft und Wirkung der Hypnose? Sprechen Sie uns an!

Um neue Ziele schnell und nachhaltig zu erreichen, eignet sich ein persönliches Life Coaching oder mein Buch DESIGN YOUR LIFE.

By |2018-07-16T14:38:37+00:00Juli 16th, 2018|Coaching, Motivation, Selbstcoaching, Tipps|
>